Donnerstag, 22. Februar 2018

[Rezension] Kara Thomas – Dunkelschwester

Seitenanzahl: 368
Preis: 12,99 €
Kaufen: Amazon, Thalia


Als Tessa in ihre Heimatstadt Fayette zurückkehrt, verfolgt sie die Vergangenheit auf Schritt und Tritt: Hier hat ihre Mutter sie im Stich gelassen, hier ist ihre ältere Schwester Josie einfach abgehauen – und hier wurde eine ihrer Kindheitsfreundinnen umgebracht. Tessa und ihre beste Freundin mussten damals als Zeuginnen aussagen, und der Mörder sitzt bis heute hinter Gittern. Das glaubt Tessa zumindest. Doch dann verschwindet ein weiteres Mädchen, und Tessa beschleicht der furchtbare Verdacht, dass damals der Falsche verhaftet wurde. Haben vielleicht ihre Mutter und ihre Schwester der Polizei irgendetwas verheimlicht? Tessa muss die beiden finden, ehe der Mörder sich ein weiteres Opfer sucht …


Zuerst fiel mir positiv der Schreibstil der Autorin auf, der es mir leicht machte in die Geschichte einzusteigen.
Die Spannung steigert sich langsam. Zu Beginn steht mehr das Kennenlernen mit den Charakteren im Vordergrund. Mir waren Protagonistin Tessa und auch ihre Freundin Callie schnell sympathisch. Der Rest blieb eher oberflächlich, was mich aber nicht gestört hat.

Das Ende kam für mich überraschend und unerwartet. Es ist an sich logisch – die Reaktionen für mich jedoch nicht nachvollziehbar. Ein paar Fragen blieben noch offen.


Ein guter Thriller mit einem überraschenden Ende.