Montag, 15. Februar 2016

[Rezension] Nicole Böhm - Die Suche beginnt (Die Chroniken der Seelenwächter 1)

Seitenanzahl: 356
Preis (E-Book): 0,99 €
Kaufen: Amazon


Ein Vermächtnis aus tiefster Vergangenheit stürzt das Leben von Jess ins Chaos. Als ein magisches Ritual anders
endet, als erwartet, wird sie nicht nur mit den gefährlichen Schattendämonen konfrontiert, auch die geheime Loge der Seelenwächter
greift in ihr Leben ein. Als wäre das nicht genug, scheint ihre Familiengeschichte direkt mit dem ewigen Kampf
zwischen Licht und Schatten verknüpft.

Magie, Mystery, gefährliche Rätsel und eine dramatische Liebe definieren den ewigen Kampf zwischen den Seelenwächtern und
den Schattendämonen.


Das Buch beginnt wie ein Klischee: Junges, hübsches Mädchen wird vom bösen Vampir gejagt. Doch schnell stellt sich heraus, dass eigentlich alles ganz anders ist. Wie genau möchte ich niemandem vorwegnehmen, denn sonst wäre die wundervolle Überraschung dahin – nur so viel:
Vampire gibt es in diesem Buch nicht.

Dafür aber wundervolle, überraschende Wendungen und großartige Charaktere.

Dazu ein fesselnder Schreibstil mit der nötigen Prise Witz und Charme.


 
-          Jess: Sie ist eine der beiden Protagonisten aus deren Sicht die Geschichte erzählt wird. Sie ist durchweg symphytisch und es fällt leicht sich mit ihr zu identifizieren. Ihre Handlungen und Gedanken sind leicht nachzuvollziehen.

-          Jaydee: Er steckt voller Geheimnisse, die es einem erschweren ihn vollends zu verstehen, aber das macht ihn nur um so interessanter

-          Akil: Er ist der Beschützer schlechthin. Seine Attraktivität ist mit jedem Wort zu ihm gerade zu greifbar. Bisher mein männlicher Liebling!

-          Violet: Sie ist wundervoll. Wundervoll fürsorglich. Wundervoll warmherzig. Eine wundervolle Freundin.


Der erste Band der Seelenwächter-Chroniken konnte mich absolut überzeugen und ich kann es kaum erwarten mehr zu erfahren. Wie gut, dass noch viele weitere Bände auf mich warten.