Sonntag, 9. Juli 2017

[Rezension] Carolin Wahl – Die Traumknüpfer

Seitenanzahl: 720
Preis: 13,99 €
Kaufen: Amazon, Thalia


In einer Welt, in der Frühling, Sommer, Herbst und Winter über die Träume mit den Menschen verbunden sind, liegt das Schicksal der vier Jahreszeitenvölker in den Händen der Traumknüpferin Udinaa. Doch als Udinaa – halb Mensch, halb Göttin – erwacht, zerbricht ihr Traum in Abermillionen magische Splitter. Jeder einzelne dieser Splitter verleiht, einmal gefunden, dem Träger die Macht der Götter. Als die Traumsplitter in die Hände eines Verräters fallen, scheint ein gewaltiger Krieg unausweichlich. Einzig Kanaael, der Prinz der Sommerlande, und Naviia, eine junge Clansfrau aus dem Wintervolk, vermögen den Lauf des Schicksals noch zu wenden ...


Mich hat der Klappentext des Buches sofort angesprochen, deshalb war ich sehr gespannt auf das Lesen. Die Einführung in die Geschichte ist sehr gelungen. Sie wird aus verschiedenen Perspektiven erzählt, was für Abwechslung sorgt.
Das Buch zieht sich aus meiner Sicht ziemlich in die Länge. Bei mir war es leider so, dass immer wenn etwas Spannung aufkam, irgendetwas geschehen ist, wodurch diese Spannung wieder zu Nichte gemacht wurde und die Handlung eher wieder abflachte. Dadurch war ich nie an die Seiten gefesselt und musste mich teilweise ziemlich durchquälen. Das habe ich bis etwa zu ¾ des Buches gemacht und dann aufgegeben. Ich breche wirklich nur sehr ungern und auch nur ganz selten Bücher ab, aber wenn mich ein Buch bis weit über die Hälfte einfach nicht packen kann, dann wird wohl leider auch ein Ende daran nichts mehr ändern können.
Mir hat der Schreibstil von Carolin Wahl jedoch sehr gut gefallen und ich mochte auch die Idee hinter dem Ganzen, aber die Umsetzung traf leider nicht meinen Geschmack. Auch zu den Charakteren gelang es mir nicht eine Bindung aufzubauen. Sie erschienen mir alle etwas stereotypisch, ohne besondere Eigenarten.


Ich konnte leider keinen Spannungsaufbau oder einen roten Faden feststellen. Deshalb habe ich es nach ¾ abgebrochen. Nicht mein Geschmack. 


P.S.: Danke an Random-House für das Bereitstellen des Rezensionsexemplars.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen