Sonntag, 11. Juni 2017

(Rezension) Patricia Schröder – Blind Walk

Seitenanzahl: 448
Preis: 9,99 €
Kaufen: Amazon, Thalia


Als Lida sich zusammen mit ihrem Freund Jesper im Internet zu einem »Blind Walk« anmeldet, ahnt sie nicht, auf welch ein lebensgefährliches Abenteuer sie sich einlässt. An einem unbekannten Ort in der Wildnis ausgesetzt, macht plötzlich ein unsichtbarer Fremder Jagd auf die Gruppe und scheint es dabei vor allem auf Lida abgesehen zu haben. Trotz aller Vorsicht gerät sie eines Morgens in seine Fänge und muss zu ihrem Entsetzen erkennen, was für ein grausiger Plan hinter dem ganzen Event steckt.


„Blind Walk“ hat mir zu Beginn sehr gut gefallen. Die Idee ist zwar nicht unbedingt neu, aber gut umgesetzt.
Die Charaktere empfand ich als interessant und es kam schnell Spannung auf.
Jedoch entwickelte sich das Buch zunehmend in eine Richtung, die mir nicht gefiel. Da war mir der Fantasy-Anteil dann doch zu hoch und ich empfand es persönlich als unpassend für die Handlung.

Einige Gedankengänge der Protagonistin waren für mich auch nicht mehr nachvollziehbar.
Das Ende empfand ich leider als vorhersehbar und wenig überraschend.


Gute Unterhaltung für Zwischendurch.

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen