Montag, 8. Mai 2017

(Rezension) Nicola Yoon – The sun is also a star

 
Seitenanzahl (englisches Taschenbuch): 384
Preis: 9,99 €
Kaufen: Amazon

Natasha: I’m a girl who believes in science and facts. Not fate. Not destiny. Or dreams that will never come true. I’m definitely not the kind of girl who meets a cute boy on a crowded New York City street and falls in love with him. Not when my family is twelve hours away from being deported to Jamaica. Falling in love with him won’t be my story.

Daniel: I’ve always been the good son, the good student, living up to my parents’ high expectations. Never the poet. Or the dreamer. But when I see her, I forget about all that. Something about Natasha makes me think that fate has something much more extraordinary in store—for both of us.
The Universe: Every moment in our lives has brought us to this single moment. A million futures lie before us. Which one will come true?


Dieses Buch ist etwas ganz Besonderes. Beinahe die gesamte Handlung zieht sich über einen einzelnen Tag. Diese Tatsache zeigt wundervoll wie kostbar jeder Moment in unserem Leben sein kann. Ein Tag reicht aus um alles zu verändern.

Die beiden Charaktere sind genauso besonders wie das Buch. Sie haben Eigenarten, die sie liebenswert und greifbar machen.

Nicola Yoons Schreibstil hat Wiedererkennungswert und ist detailreich.

Die Handlung ist spannend, überraschend und herzbrechend.


Eine Geschichte, die mich zutiefst berührt hat.  

 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen