Freitag, 7. April 2017

(Rezension) Emily Kate Johnston – Tausend Nächte aus Sand und Feuer


Seitenanzahl: 368
Preis (Hardcover): 16,99 €
Kaufen: Amazon, Thalia


Lo-Melkhinn hat schon dreihundert Mädchen auf dem Gewissen, bevor er in ihr Dorf kommt, um sich eine neue Braut zu suchen. Als sie die Staubwolke am Horizont sieht, weiß sie, dass er das hübscheste Mädchen im Dorf mitnehmen wird: ihre Schwester. Aber das wird sie nicht zulassen. Stattdessen kehrt sie selbst mit dem geheimnisvollen Wüstenherrscher in seinen Palast zurück. Der Tod scheint ihr sicher, doch am nächsten Morgen ist sie immer noch am Leben. Von nun an erzählt sie Lo-Melkhinn jede Nacht eine neue Geschichte und jeden Morgen erwacht sie mit einem magischen Funken in sich, der von Tag zu Tag mächtiger wird ...


Mir hat der Klappentext von diesem Buch unglaublich zugesagt und ich habe mich sehr auf eine besondere Geschichte über eine einzigartige Frau gefreut.
Ganz konnten meine Erwartungen leider nicht erfüllt werden.

Ich würde dieses Buch eher als Märchen aus 1001 Nacht beschreiben, dazu würde auch der Schreibstil passen.

Die Geschichte an sich hat mir ganz gut gefallen, aber mir fehlte es etwas an Tiefe und Gefühl bei den Charakteren. Ich konnte leider nicht mit ihnen fühlen.

Die Spannung packte mich leider bis zum Schluss nicht, obwohl die Idee durchaus Potenzial dazu gehabt hätte.


Eine Geschichte für Zwischendurch. 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen