Freitag, 1. Juli 2016

[Rezension] Farina de Waard – Jamil „Zerrissene Seele“

Seitenanzahl: 469
Preis: 12,90 €
Kaufen: Amazon, Thalia


„Es heißt, vor vielen hundert Wintern erleuchteten unzählige Sterne den Nachthimmel taghell“, begann Ashanee und deutete hinauf in die Dunkelheit. „Doch etliche Sterne sehnten sich danach, der Welt Wärme und Wandel zu schenken und lösten sich daher vom Himmel. Begierig nach Macht, wollten manche so viel Einfluss wie die strahlende Sonne und vergaßen sich darüber selbst. Sie verglühten als Feuerregen und entstiegen den Flammen als Dämonen. Erfüllt von Hass, brachten sie Krieg und Mord über die Menschen. Die ruhigeren Sterne aber hüllten sich bei ihrer Ankunft in Wasser und Nebel. Sie verglühten nicht, sondern kühlten ab und wurden so zu Geistern des Mondes, die uns Schutz und Heilung gewähren, wenn wir ihrer würdig sind.“
Jamil starrte hinaus aufs Meer, während er der Legende lauschte. Er spürte die prickelnde Kraft des Mondes auf seiner Haut … doch in seinem Inneren tobte ein fremdes, brodelndes Feuer.


Niemals hatte Jamil damit gerechnet, dass seine Verlobung mit Lezana ein Inferno solchen Ausmaßes auslösen würde.


Bereits nach den ersten paar Seiten, fiel mir der enorme Wortschatz von Farina de Waard auf, welcher sich erkennbar durch das gesamte Buch zieht. Dadurch ist die Geschichte sehr atmosphärisch und spannend zu lesen. 

Die Handlung ist abwechslungsreich, detailliert und spannend. Dabei wurden die Charaktere liebevoll gezeichnet, wobei die beiden Protagonisten Jamil und Ashanee deutlich gegenüber den Nebencharakteren herausstechen.

Auch wenn „Jamil“ dem Fantasy-Genre zuzuordnen ist, so steckt doch auch ein großer moralischer Hintergrund in der Erzählung, die zum Nachdenken anregt. Das hat mir ganz besonders gefallen!


Eine tolle Geschichte mit einer guten Moral und einem hervorragenden Schreibstil. 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen