Donnerstag, 16. Juni 2016

[Rezension] A. G. Howard – „Herzkönigin“ (Dark Wonderland 1)

Seitenanzahl: 464
Preis: 17,99 €
Kaufen: Amazon, Thalia


Alyssa kann Blumen und Insekten flüstern hören, eine Gabe, die schon ihre Mutter um den Verstand brachte. Denn sie sind die Nachfahrinnen von Alice Liddell – besser bekannt als Alice im Wunderland. Als sich der Zustand ihrer Mutter verschlechtert, kann Alyssa ihr Erbe nicht mehr leugnen, sie muss jenen Fluch brechen, den Alice damals verschuldet hat. Durch einen Riss im Spiegel gelangt sie in das Reich, das so viel finsterer ist, als sie es aus den Büchern kennt, und zieht dabei ihren besten Freund und geheime Liebe Jeb mit sich. Auf der anderen Seite erwartet sie jedoch schon der zwielichtige und verführerische Morpheus, der sie auf ihrer Suche leitet. Aber wem kann sie wirklich trauen?


Seit meinem zehnten Lebensjahr sammle ich Insekten, nur so kann ihrem Geflüster ein Ende machen.


Es passiert selten, kommt aber immer wieder vor, dass ich ein Buch zu lesen beginne und schon nach den ersten Seiten weiß, dass ich es LIEBEN werde, so auch bei „Herzkönigin“.

Mir war Alyssa vom ersten Moment durch ihre skurrile Art sympathisch und ich mochte ihr ganzes Umfeld. Bei Jeb war ich mir erst nicht sicher, doch das spürbare Knistern zwischen den beiden ließ auch bald mein Herz für ihn höher schlagen. Aber auch Morpheus hat es mir angetan.

Der größte Teil der Geschichte spielt im Wunderland. Die Welt, die A. G. Howard sich ausgedacht hat, erinnert zwar an „Alice im Wunderland“, ist aber dennoch eigenständig.

Nach den letzten Seiten war ich mir sicher: Dark Wonderland sieht mich bald schon wieder. Wie gut, dass Band 2 bereits auf meinem SUB wartet.


UNBEDINGT lesen! 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen