Mittwoch, 23. Dezember 2015

[Rezension] Maggie Stiefvater – Was die Spiegel wissen (Raven Boys 3)

Seitenanzahl: 448
Preis: 18,95 €
Kaufen: Amazon, Thalia


Es wird Hebst in Henrietta. Blue und die vier Raven Boys suchen noch immer nach dem Grab des walisischen Königs Glendower. Fast glauben sie sich am Ziel, als Adam eine beunruhigende Vision hat: Im magischen Wald Cabeswater gibt es drei Schlafende. Einer von ihnen darf unter gar keinen Umständen geweckt werden. Die Frage ist allerdings, welcher es ist und was geschieht, wenn er trotz aller Vorsicht aufwachen sollte. Währenddessen hat Blue ganz andere Sorgen: Ihre Mutter ist verschwunden und außer einer mysteriösen Nachricht gibt es keine Spur von ihr. Und dann sind da noch Blues Gefühle für Gansey, gegen die sie vergeblich anzukämpfen versucht. Denn ein Kuss von ihr könnte seinen Tod bedeuten.


Ich habe dem dritten Band der Reihe eher skeptisch entgegen gesehen, da ich „Wer die Lilie träumt“ als sehr langatmig und verwirrend empfunden habe. Dieser Eindruck hat sich auch zu Beginn dieses Buches bestätigt.

Dennoch mag ich die Charaktere der Geschichte alle sehr gern. Sie sind alle etwas Besonderes und sind mir auf diese Weise noch nie zuvor in anderen Buchreihen begegnet. Genauso wie die Idee hinter der gesamten Geschichte.

Etwa das letzte Viertel des Buches konnte mich auch wieder voll für sich einnehmen, war spannend und lässt mich in freudiger Erwartung auf die Fortsetzung zurück.


„Was die Spiegel wissen“ zeichnet sich durch eine tolle Idee und Charaktere aus, war mir jedoch an manchen Stellen zu langatmig und verwirrend. 


1 Kommentar:

  1. Liebe Maya,

    ich wünsch dir ein wunderschönes Weihnachtsfest mit lieben Menschen, entspannte Feiertage und einen guten Rutsch ins Neue Jahr! Gesundheit, Liebe, Glück und viele tolle Lesestunden ♥

    Liebste Grüße, Aleshanee

    AntwortenLöschen