Donnerstag, 29. Oktober 2015

[Rezension] Alexandra Bracken – Furchtlose Liebe (Die Überlebenden 2)

Seitenanzahl: 572
Preis: 12,99 €
Kaufen: Amazon, Thalia


Ruby ist eine der wenigen, die das Virus überlebt haben. Dafür ist ihr eine Gabe geblieben, die sie verflucht: Sie kann Gedanken lesen und manipulieren. Das macht sie für viele sehr wertvoll. Die berüchtigte Children’s League will sie im Kampf gegen die Regierung einsetzen. Als Ruby entdeckt, dass ihr Freund Liam erneut in großer Gefahr ist, begibt sie sich auf eine gefährliche Mission, die auch der Children’s League nicht gefallen wird. Denn niemals könnte sie ertragen, dass sie den einzigen Menschen, den sie liebt, verlieren könnte ...


Mein gebeugter Arm hakte sich um den Hals des Mannes, schloss sich immer enger um seine Kehle, während die Gummisohlen seiner Stiefel auf den Boden trommelten.


Nachdem Band 1 „Die Überlebenden“ mich völlig von sich überzeugen konnte, war ich bereits sehr gespannt auf die Fortsetzung. Alexandra Bracken hat einen wundervollen Schreibstil, der es einem leicht macht mit der Protagonistin mitzufühlen. Zudem hat man das Gefühl immer live dabei zu sein. Es ist nicht wie eine Geschichte, die jemand einem erzählt, sondern man scheint dem Geschehen so nah als würde man alles miterleben und mit eigenen Augen sehen. Das machen gefühlvolle und actionreiche Szenen besonders mitreißend. Davon gab es am Anfang für meinen Geschmack jedoch etwas wenige.
Es wurde viel erzählt und eher wenig gehandelt. Dazu kamen viele neue Personen hinzu, die man nicht sofort einzuordnen wusste. Rückblickend bin ich jedoch über die neuen Charaktere sehr glücklich, da ich sowohl Vida als auch Cole sehr schätze.
Etwa während der ersten Hälfte des Buches hatte ich immer wieder das Gefühl, dass trotz Handlung die Geschichte sich eigentlich nicht weiterbewegt. Mir war nicht ganz klar, wofür alles geschah und was es bringen sollte. Die Auflösung erfolgte nur langsam, dafür aber umso heftiger. Je mehr man als Leser erfuhr, umso geschockter war man. Plötzlich begann alles einen Sinn zu ergeben und fügte sich zu einem großen Gesamtbild zusammen.
Die letzten Kapitel konnten mich wieder völlig von sich überzeugen und lassen mich in gespannter Erwartung auf das Finale zurück. Durch Hinweise hat man zwar eine Ahnung wie am Ende alles ausgehen könnte, aber ich bin sicher, dass Alexandra Bracken uns noch mit der einen oder anderen Wendung völlig überraschen und vom Hocker reißen wird. Und dann kommt doch alles ganz anders als man denkt.


 „Furchtlose Liebe“ überzeugt durch den großartigen Schreibstil der Autorin, ungeahnter Wendungen und einem grandiosen Schluss. Es ging ein paar Längen zu Beginn, die aber im Gesamteindruck zu verzeihen sind. Deshalb vergebe ich die volle Punktzahl. 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen