Montag, 21. September 2015

[Rezension] Chris Carter – Der Kruzifix Killer

Seitenanzahl: 477
Preis: 9,95 €
Kaufen: Amazon, Thalia


Er kennt keine Gnade. Er tötet grausam. Und er ist teuflisch intelligent. Los Angeles: Die Leiche einer wunderschönen Frau wird gefunden, zu Tode gequält und bestialisch verstümmelt. Keinerlei Spuren. Bis auf ein in den Nacken geritztes Kreuz, ein Teufelsmal: das Erkennungszeichen eines hingerichteten Serienmörders. Detective und Profiler Robert Hunter wird schnell klar, dass der Kruzifix-Killer lebt. Er mordet auf spektakuläre Weise weiter. Und er ist Hunter immer einen Schritt voraus - denn er kennt ihn gut. Zu gut.


„Detective Hunter am Apparat…“


„Der Kruzifix-Killer“ ist der erste Roman aus der Hunter-Reihe und beginnt für Thriller typisch mit einer erschreckenden Anfangsszene, die dem Leser das Blut in den Adern gefrieren lässt. Auch die Beschreibung des ersten Opfers war an Grausamkeit kaum zu überbieten. Definitiv ein Buch, das nichts für schwache Nerven ist.
Während dem Handlungsverlauf lernt man auch die ermittelnden Detectives Hunter und Garcia besser kennen. Hierbei empfand ich Hunter, der als eine Art perfektionistischer Wunderknabe, der alles immer besser weiß als alles anderen, dargestellt wird, als unsympathisch. Das legte sich jedoch etwas im weiteren Verlauf des Romans. Sein Partner Garcia war mir hingegen direkt sympathisch, da er eher der Bodenständigere der beiden Ermittler ist.
Teilweise erinnerten mich Szenen aus dem Buch an einen Saw-Film, das empfand ich jedoch nicht als negativ.
Die Auflösung des Falls war unvorhersehbar und kam überraschend. Für mich war sie jedoch nicht ganz logisch. Ich hätte mir zuvor im Roman winzige Andeutungen gewünscht, sodass sich am Ende ein gewisser „Aha“-Moment eingestellt hätte. Das fehlte hier jedoch leider völlig.


Ein überzeugender und spannungsgeladener Thriller. Lediglich dessen Ende konnte mich nicht 100% überzeugen. 


1 Kommentar:

  1. Ich mag schon den ersten Satz! :D
    In der kalten Jahreszeit lese ich unheimlich gerne Thriller, da freue ich mich immer über begeisterte Thriller-Rezensionen *smile*

    Schööönen Abend,
    Nana :)

    AntwortenLöschen