Freitag, 17. Juli 2015

[Rezension] David Hair – Die scharlachrote Armee (Die Brücke der Gezeiten 3)

Seitenanzahl: 481
Preis: 15,00 €
Kaufen: Amazon, Thalia


Die Flut der Gezeiten ist gekommen, und eine scharlachrote Legion versetzt dem Osten einen blutigen Schlag. Im Namen des Kaisers morden seine Inquisitoren auf der Suche nach dem mächtigsten Artefakt aller Zeiten. Doch als der Osten und der Westen endlich durch die Brücke der Gezeiten verbunden sind, erhebt sich eine ungeahnte Macht, die dem Willen des Kaisers trotzt: Ein gescheiterter Magier und ein ungestümes Zigeunermädchen beschließen, den Frieden zurück nach Urte zu bringen. Doch damit dies gelingt, müssen die beiden gegen die scharlachrote Armee bestehen …


Es war noch dunkel, als Jeris Muhren, Hauptmann der Wache von Norostein, die steile Wendeltreppe nach unten ging.


Das Cover finde ich wie alle aus der Reihe wunderschön. Mir gefällt die Zeichenoptik und das Spiel mit den Farben. Ohne den Inhalt oder den Klappentext zu kennen, weiß man sofort, dass es sich um einen Fantasyroman handelt. Zudem greift das Cover auch gut den Titel noch einmal auf.


Auch mit dem dritten Teil der „Brücke der Gezeiten“ Reihe konnte Autor David Hair mich überzeugen. Es ist zwar nichts völlig neues und erinnert an andere Serie wie z.B. Das Lied von Eis und Feuer, aber das tut dem Inhalt keinen Abbruch.
Die Geschichte wird aus der Sicht verschiedener Charaktere erzählt, die alle ihre Eigenarten haben. Gerade das mag ich an den Büchern besonders. Es gibt keine klare Einteilung in Gut oder Böse, sondern nur unterschiedliche Absichten und Wege, um diese zu erreichen.
David Hair hat das Talent alle seine Figuren auf eine Weise miteinander zu verweben wie man es zu Beginn der Reihe kaum erahnen kann. Alles fügt sich zusammen und ergibt ein großes Ganzes.
Mein einziger Kritikpunkt besteht darin, dass die Weltengestaltung mir oft etwas unserer eigenen zu ähnlich ist. Es wird nur selten etwas völlig neues erfunden, was ich für eine Fantasyreihe einfach sehr schade finde. Fantasyleser wollen nicht über die wirkliche Welt lesen, sondern sich in eine Fremde entführen lassen.


„Die scharlachrote Armee“ ist eine gelungene Fortsetzung der Reihe. Die Charaktere bekommen mehr Tiefe und die Handlung nimmt an Spannung noch einmal zu.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen