Dienstag, 12. Mai 2015

[Rezension] Ilsa J.Bick – Atemnot



Seitenzahl: 347
Preis: 14,99 €
Kaufen: Amazon, Thalia


Es gibt Geschichten, in denen das Mädchen seinen Prinzen findet, und sie lebten glücklich und zufrieden bis an ihr Lebensende. So eine Geschichte ist das hier nicht. Jenna Lords Leben verlief bisher nicht gerade wie im Märchen. Ihr Vater ist ein kontrollbesessener Neurotiker und ihre Mutter Alkoholikerin. Früher war ihr älterer Bruder ihr einziger Halt, doch jetzt ist er im Irak stationiert. Und vor einigen Jahren wäre Jenna beinah bei einem Hausbrand ums Leben gekommen. Es gibt Geschichten, in denen das Monster das Mädchen umbringt und alle um das unschuldige Opfer trauern. So eine Geschichte ist das hier auch nicht. Mitch Anderson hat viele Qualitäten: Er ist ein engagierter Lehrer und Lauftrainer. Ein liebevoller Ehemann. Ein Mann mit einer ziemlichen … Anziehungskraft. Und dann gibt es noch die Geschichten, bei denen man schwer sagen kann, wer der Prinz und wer das Monster ist, wer das Opfer und wer es verdient, bis an sein Lebensende glücklich und zufrieden zu leben. Diese Geschichten sind die besten.


„Hör zu“, sagt der Kommissar.


Ich habe bereits die Ashes-Reihe von Ilsa J.Bick verschlungen, alleine deshalb wollte ich „Atemnot“ unbedingt lesen, aber nachdem ich den Klappentext gelesen habe, war ich gefesselt. Es hörte sich nach einer Geschichte ganz nach meinem Geschmack ein und mein positiver Eindruck bestätigte sich bereits auf den ersten Seiten und wurde bis zum Schluss des Buches nicht enttäuscht. „Atemnot“ wird aus der Sicht von Jenna erzählt und gibt tiefen Einblick in ihre beschädigte Seele. Das Mädchen musste schon viel in ihrem Leben ertragen, ihr familiäres Umfeld ist eine Katastrophe und sie ist einsam. Sie schildert die Geschichte so nah und greifbar, dass man das Gefühl hat Jenna direkt gegenüber zu sitzen. Dabei sind ihre Gedankengänge zu jeder Zeit nachvollziehbar und ergreifend.
Der Roman steckt voller überraschender Wendungen, die Spannung ist zu jederzeit hoch und das Ende kam für mich überraschend. Ein paar Fragen bleiben offen, aber das macht das Buch nur noch besser.


Ich liebe „Atemnot“! Ilsa J. Bick hat mit diesem Roman deutlich bewiesen, dass sie Gefühle und Gedanken zu vermitteln mag wie kaum eine andere Autorin. Ich bin ein Fan und kann das Buch jedem, der gefühlvolle und spannende Geschichten mag, empfehlen. 


1 Kommentar:

  1. HuHu du Liebe :-)

    Endlich mal ein Fan der "Ashes" Reihe, die ich genauso wie du regelrecht verschlungen habe *.* Atemnot war etwas ganz anderes, konnte mich dennoch sehr fesseln - tolle Rezi, aber was will man auch sonst von einer Wortkünstlerin wie dir erwarten *dichdrück*

    Liebste Grüße und wundervollen Abend dir <3
    Leslie

    AntwortenLöschen