Sonntag, 12. April 2015

[Rezension] Sarah Crossan – Breathe 1 „Gefangen unter Glas“

Seitenzahlen (Taschenbuch): 431
Preis: 9,95 €
Kaufen: Amazon, Thalia


Eine Welt ohne Sauerstoff. Alles scheint tot. Unter einer Glaskuppel gibt es nur wenige Überlebende:Alina, hat sich schon vor Langem den Rebellen angeschlossen, die gegen die Allmacht von ›Breathe‹ kämpfen, und wurde nie gefasst. Bis jetzt ...Quinn, will als Sohn eines ranghohen ›Breathe‹-Direktors eigentlich nur einen harmlosen Ausflug ins Ödland machen. Bis er dort auf Alina trifft.Bea, Tochter eines Bürgers zweiter Klasse, wollte den Trip raus aus der Kuppel nutzen, um Quinn endlich für sich zu gewinnen. Doch dann taucht Alina auf ...Die Begegnung mit Alina verändert für Bea und Quinn alles. Unversehens werden sie zu Gejagten ...


„Atem ist ein Grundrecht, kein Privileg.“


Mir gefällt die Ausgangssituation von „Breathe“ sehr gut: Eine Welt ohne Sauerstoff. Ich finde diese Zukunftsvision, in der Bäume eine Seltenheit sind und Sauerstoff teuer bezahlt werden muss, nicht unrealistisch. Menschen neigen leider dazu die Warnhinweise der Umwelt solange zu ignorieren bis es eigentlich schon zu spät ist. Durch den interessanten Einstieg, nimmt einen die Geschichte und die Personen schnell gefangen.
Die Charaktere sind unterschiedlich, wurden alle detailgenau gestaltet und sind stets nachzuvollziehen. Die drei Hauptcharaktere Alina, Bea und Quinn gehören unterschiedlichen Gesellschaftsschichten an, sodass man einen guten Überblick erhält.
Die Handlung des Buches ist spannend und unvorhersehbar, sodass ich nie sagen konnte, was als nächstes passieren würde.


„Breathe – Gefangen unter Glas“ ist ein MUSS für jeden Dystopie-Fan. Der Reihenauftakt begeistert durch seine realistische Weltgestaltung, symphytische Charaktere und einen fesselnden Schreibstil. Ein Buch und eine Welt, die zum Nachdenken anregt!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen