Donnerstag, 16. April 2015

[Rezension] Max Bentow – Die Puppenmacherin (Nils Trojan Reihe 2)

Seitenzahl: 382
Preis: 8,99 €
Kaufen: Amazon


Keiner tötet wie er. Er wird nicht ruhen, bis er sie hat. Damit er endlich seinen Frieden findet

Als der Berliner Kommissar Nils Trojan an den Schauplatz eines neuen Mordfalles gerufen wird, ist er zutiefst erschüttert von dem Anblick, der sich ihm bietet: Der Täter hatte eine junge Frau in den Keller gelockt und sie dort auf ungeahnte Weise ermordet – ihr Körper ist erstarrt in einem monströsen Sarkophag aus getrocknetem Schaum. Bei seiner Recherche stößt Trojan auf einen älteren Fall, der verblüffende Parallelen aufweist: Damals konnte die Puppenmacherin Josephin Maurer in letzter Sekunde aus einem Keller befreit werden, der Angreifer hatte bereits Spuren seiner makabren Handschrift auf ihrem Körper hinterlassen. Doch der als Täter identifizierte Karl Junker gilt inzwischen als tot – kann es sein, dass jemand ihn kopiert? Oder ist er doch noch am Leben, besessen davon, sein grausames Werk fortzusetzen?


„Alles war finster um sie herum.“


Ich liebe Thriller, die bereits mit dem Prolog für Gänsehaut sorgen. Bei der „Puppenmacherin“ ist dies der Fall, sodass man schnell von der Geschichte in ihren Bann gezogen wurde. Es ist bereits lange her, dass ich den ersten Fall von Nils Trojan „Der Federmann“ gelesen habe und ich kann mich inhaltlich kaum noch daran erinnern, aber das war nicht schlimm, um in diesem Roman mitkommen zu können. Die Bücher sind in sich abgeschlossen und notweniges Wissen wird kurz angesprochen.
Ich mag die Gestaltung der Charaktere von Max Bentow sehr gerne. Er versteht es selbst für kaputte und vom Leben gezeichnete Persönlichkeiten Sympathie und Verständnis hervorzurufen, sodass jede Person greifbar und real erscheint. Der Ermittler Nils Trojan ist dabei nicht immer mein Favorit, aber stets nachvollziehbar. Seine Fehlbarkeit macht ihn für mich zu einem tollen Protagonisten.
Die Spannung wird im ganzen Roman hoch gehalten und die Auflösung erfolgt erst am Ende – überraschend, aber mit Hintergrund. Es ist ein Vergnügen den Roman über mit zu fiebern und hinter jeder Handlung einen möglichen Tatverdächtigen zu vermuten.


Max Bentow ist ein großartiger Thrillerautor, der es bisher mit jedem seiner Werke geschafft hat mir das Blut in den Adern gefrieren zu lassen. „Die Puppenmacherin“ zieht einen schnell in ihren Bann und lässt einen selbst nach Beenden des Buches nur schwer wieder los. Klare Leseempfehlung!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen