Dienstag, 17. Februar 2015

[Rezension] Colleen Hoover – Weil ich Layken liebe










Seitenzahl (Taschenbuch): 351
Preis: 9,95 €
Kaufen: Amazon, Thalia


Klappentext:
Nach dem Tod ihres Vaters zieht die 18-jährige Layken mit ihrer Mutter und ihrem Bruder von Texas nach Michigan. Nie hätte Layken gedacht, dass sie sich dort bereits am ersten Tag Hals über Kopf verliebt. Und dass diese Liebe mit derselben Intensität erwidert wird. Es sind die ganz großen Gefühle zwischen Layken und Will. Das ganz große Glück – drei Tage lang. Denn dann stellt das Leben sich ihrer Liebe mit aller Macht in den Weg…

Erster Satz:
„Nachdem Kel und ich die letzten beiden Kartons in den Möbelwagen gewuchtet haben, ziehe ich mit einem Ruck die Klappe zu, lege den Riegel um und sperre damit achtzehn Jahre Erinnerungen weg, die alle auf die eine oder andere Weise mit meinem Vater verknüpft sind.“

Cover:
Schlicht, aber trotzdem ein Blickfang. Ich mag keine Cover von Liebesromanen auf denen direkt zwei Menschen engumschlungen zu sehen sind. Vielleicht ist das der Grund warum das Cover von „Weil ich Layken liebe“ mich doch dazu gebracht hat mal wieder einen Liebesroman zu lesen, eben weil es etwas Besonderes ist.

Meinung:
Bereits nach wenigen Seiten wusste ich, dass „Weil ich Layken liebe“ lieben würde. Es ist der einfühlsame und ergreifende Schreibstil, der mich direkt in seinen Bann gezogen hat. Beinahe in jedem Satz steckt so viel Gefühl, dass man nicht anders kann als sich von der Geschichte berühren zu lassen. Sowohl Will als auch Layken haben ein hartes Schicksal zu tragen. Ihre eigentliche Liebesgeschichte ist nicht einmal das, was mich am meisten an dem Buch berührt hat, sondern mehr die Art wie sie es schaffen ihr Leben trotz der Schicksalsschläge zu meistern. Das Buch ist voller starker Charaktere, die man sich nur als Vorbild nehmen kann. Ich konnte mich zu jeder Zeit mit Protagonistin Layken identifizieren und habe mit ihr gelitten. Will ist ein wahrer Traummann, in den man sich nur verlieben kann. Aber auch ihre Familien und Freunde haben alle Tiefe. Das Problem ihrer Liebe ist kein neues, aber wundervoll gefühlvoll verarbeitet. Auch die Poetry-Slam-Passagen haben mir sehr gut gefallen.

Fazit:
„Weil ich Layken liebe“ ist so viel mehr als ein schlichter Liebesroman. Es ist ein Hoffnungsspender, Lebensratgeber, Gedichtband und Herzwärmer. Ich freue mich darauf noch mehr Bücher von Colleen Hoover zu lesen.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen