Donnerstag, 15. Januar 2015

[Rezension] Anna Moffey – Nebelring 1 „Das Lied vom Oxean“










Seitenanzahl (Taschenbuch): 372
Preis: 12,90 €
Kaufen bei: Amazon


Klappentext:
„Wahre stets dein Gesicht.“ Zoe Craine kennt ihren Vater nicht, obwohl sie ihn jeden Tag sieht. Er ist krank und in einem Traumzustand gefangen, aus dem heraus er seine Umgebung nicht wahrnimmt. Der Gründer der umstrittenen Organisation namens Nebelring hat ihn mit der neuen, auf Malwee-Substanz basierenden Silbermagie gefährlich vergiftet. Eine Heilung gibt es bislang nicht und doch ist es genau das, was Zoe sich ersehnt. An ihrem sechzehnten Geburtstag vertraut sie diesen Wunsch ihrer Geburtstagskerze und den Freunden ihres Vaters an und ahnt dabei nicht, dass sie sich direkt in einen Aufstand gegen den Nebelring wünscht.

Erster Satz:
„Silbermagie hat meinen Vater vergiftet.“

Cover:
„Das Lied vom Oxean“ gehört defintiv zu den Büchern, die ich mir alleine wegen des Covers kaufen würde. Es ist aber nicht nur wunderschön, sondern auch zu 100% passend zum Inhalt. Je mehr man in die Geschichte abtaucht, umso mehr versteht man die einzelnen Elemente des Covers. Besser geht es nicht!

Meinung:
Bereits nach den ersten Seiten stellte ich fest, dass „Das Lied vom Oxean“ ein ganz besonderes Buch mit einer eigenen Atmosphäre ist, wie sie mir zuvor bei keiner anderen Geschichte begegnet ist. Bei dem ersten Teil der Nebelring-Reihe wurde viel Wert auf die kleinen Details gelegt, so begegnen einem häufig magische Wesen, Bräuche oder Talente, die es so zuvor noch nie gab. Ich ziehe meinen imaginären Hut vor dem Ideenreichtum von Anna Moffey.
Aber auch inhaltlich weiß die Geschichte zu überzeugen. Es passiert immer wieder etwas neues, womit ich nicht gerechnet hätte. Wir lernen viele Charaktere kennen, die alle voller Leben stecken und ihre eigene Persönlichkeit bereits nach wenigen Sätzen nach außen strahlen. Alle sind so liebevoll gezeichnet, dass mich der Verlust eines jeden treffen würde. Auch die Protagonistin Zoe ist mir sehr sympathisch, gerade, weil sie nicht die typische Heldin ist.  

Fazit:
Für mich kommt für Nebelring „Das Lied vom Oxean“ keine andere Bewertung als die volle Punktzahl in Frage. Ich kann das Buch uneingeschränkt jedem empfehlen! Man bekommt eine Geschichte voller neuer Ideen, Kreativität, Liebe fürs Detail und die Charaktere, sowie Spannung bis zum Schluss.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen